Venus
Venus

Solarstrom

Solarstrom

 

Als naturverbundener Mensch bin ich ein überzeugter Befürworter von ökologischen Alternativen in der Stormproduktion. Die Atomenergie betrachte ich mehr denn je als nicht mehr zeitgemässe, mit unabwägbaren Risiken für die Natur behaftete Variante, die auf absehbare Zeit 100%ig ersetzt werden muss. Mir ist selbstverständlich bewusst, dass die Solarenergie, betrachtet man das reine Kosten-/Nutzenverhältnis, eine der derzeit teuersten Formen der Energiegewinnung darstellt. Klar ist aber auch, dass mit sämtlichen zunehmend verbauten Systemen der Preis stetig sinken wird. Mittlerweile wird bspw. die gesamte Energie, welche benötigt wird, die Panels herzustellen, in bereits ca. 5 Jahren zurückgewonnen (graue Energie).

 

Auf der Südseite des Reithallendaches haben sich uns ideale Voraussetzungen zur Solarenergiegewinnung geboten: Mit einer Dachneigung von 22 Grad, einer Ausrichtung süd-süd-ost und einer nutzbaren Fläche von 400m2 war mir klar, dass ich dort eine Solaranlage zum Einsatz bringen will. In einer Zeit, wo es nicht mehr garantiert ist, dass man als Bauer seine Produkte in der Käserei und in der Landi veräussern kann und wo man sich mehr und mehr in den Klauen verschiedenster Grossverteiler befindet, wollte ich mir ein anderes Standbein erschaffen.

 

Bereits vor 10 Jahren haben wir deshalb den Schritt gewagt, uns von der traditionellen Milchproduktion zu lösen und unseren Betrieb zu einer Pferdepension umzustrukturieren. Im Jahre 2009 schliesslich war aufgrund der politischen Situation der Zeitpunkt gekommen, das innovative Projekt Solarenergie anzugehen, getreu dem Motto: Reagieren ist gut, agieren ist besser.

 

Die Anlage kann eine Spitzenleistung von 52kW erreichen, was einem Jahresertrag von 55'000 kWh entspricht. Der so produzierte Strom entspricht einem durchschnittlichen Jahresbedarf von ca. 20 Haushalten.

 

Mit der KEV (Kostendeckende Einspeisevergütung) und einem entsprechenden Vertrag über 25 Jahre lässt sich die getätigte Investition durchaus rechnen.

 

Dank der angenehmen Zusammenarbeit mit der Firma Muntwyler in Zollikofen konnte ich den grössten Teil der Montage in Eigenleistungen erbringen (ca. 70%), so dass die Kosten entsprechend reduziert werden konnten.

 

Auch dem örtlichen Netzbetreiber BKW bin ich zu grossem Dank verpflichtet. Der so gewonnene Strom wird entsprechend dem Bedarf abgenommen und die Zuleitung noch entsprechend angepasst. Als durchwegs positiv erachte ich den Umstand, dass im Kanton Bern ohne Baubewilligung (exkl. Denkmalgeschützte Gebäude) Solaranlagen verbaut werden dürfen.

 

Eher negativ zu bewerten sind in diesem Zusammenhang die für den Laien wenig transparente und ungewöhnlich komplex erscheinende Paragraphenreiterei der einen oder anderen zuständigen Behörde, die oftmals nicht oder nur schwer nachvollziehbare Vorgaben und Entscheidungen getroffen haben, welche es vermutlich dem einen oder anderen Solarstrominteressierten auch schon mal richtig gehend vermiest haben, so dass vermutlich das eine oder andere Projekt deswegen nicht realisiert werden konnte. Ich persönlich finde das äusserst bedauernswert, die meiner Meinung nach richtigen Schritte betreffend künftiger Energiegewinnung sollten tatkräftig unterstützt und nicht unnötig erschwert werden.

 

Sei's, wie's sei. Für mich ist dieser Betriebszweig eine Investition in eine ökologischere, nachhaltigere, verantwortungs- und pflichtbewusstere Energiegewinnung.

 

Mehr Informationen finden Sie auch hier:

 

www. solarcenter.ch

Wechselrichter
Wechselrichter